Aller Anfang ist gar nicht so schwer

Besser schreiben lernen: Schreiblernfüller im Test

Ein guter Schreiblernfüller kann das Kind über die gesamte Schulzeit begleiten.
+
Ein guter Schreiblernfüller kann das Kind über die gesamte Schulzeit begleiten.

Für jedes Schulkind heißt es irgendwann: Ab jetzt wird mit Füller geschrieben. Viele Eltern kennen das aus ihrer eigenen Schulzeit noch anders, da wurde ab der ersten Klasse mit einem Füller geschrieben. Die Auswahl war jedoch kleiner und ein Füller begleitete den Schüler die gesamte Schulzeit.

Die gute Nachricht zuerst: Wenn Sie Ihrem Kind kein kreischbuntes, sondern ein dezent zurückhaltendes Modell kaufen, kann der Schreiblernfüller auch ein treuer Weggefährte für einen sehr langen Zeitraum werden. Die korrekte Handhaltung des Füllers und das Beherrschen der Schreibschrift helfen dem Nachwuchs übrigens auch beim ordentlichen Zähneputzen.

Viele der Hersteller sind dazu übergegangen, Schreiblernsysteme zu entwickeln, die die Kinder durch die gesamte Schulzeit begleiten. Meist umfassen diese Systeme die drei Stufen: Malen, Schreiben lernen und Schreiben (üben). In den nachfolgenden Details unterscheiden sich die Systeme dann: Die einen bieten Pinsel, Buntstifte, Bleistifte, Schreiblernfüller und Tintenroller an. Andere beispielsweise nur Bleistift, Füller und Tintenroller.

Wichtig: Wenn Sie sich für ein System entschieden haben, bleiben Sie dabei. Damit erleichtern Sie dem Kind die erste Zeit in der Schule, weil das neu Gelernte nicht neu erlernt werden muss, sondern intuitiv auf die nächste Stufe übertragen wird. Es müssen keine neuen Griffe gelernt werden, weil diese im aufeinander aufbauenden System immer gleich bleiben.

Die Frage nach der Reihenfolge kann man nicht abschließend beantworten. Denn es hängt vom Lehrer ab, wie im Unterricht verfahren wird. Und das kann sogar von Klasse zu Klasse unterschiedlich sein. Es gibt auch die Möglichkeit, dass in der ersten Klasse gar kein Schreiblernfüller zum Einsatz kommt. Hier hilft es nur, sich auf Aussagen und Materiallisten des Lehrpersonals zu verlassen. Die Tester von AllesBeste raten allerdings davon ab, der Füllerempfehlung des Lehrers blind zu vertrauen. Die Redaktion glaubt, dass Schreibenlernen ein viel zu individueller Prozess ist, und dass es nur eine einzige Lösung gibt.

Schreiblernfüller im Test: Diese Modelle überzeugen

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 18 Schreiblerntintenroller und Schreiblernfüller getestet. Der beste Schreiblernfüller für die meisten ist der Schneider Base Kid. Er gleitet sehr gut, lässt sich in der Größe anpassen und ist das einzig wirklich mitwachsende Modell im Test von AllesBeste. Außerdem ist er nachhaltig in Deutschland gefertigt.

Der beste Schreiblerntintenroller ist der Schneider Base Senso. Er liegt aufgrund seiner eher kleinen Größe sehr gut in der Kinderhand und blinkt, wenn das Kind zu fest aufdrückt.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare