Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuviel Kalzium schadet Spermien

+
Zuviel Kalzium schadet Spermien

Saarländische Wissenschaftler haben möglicherweise einen neuen Ansatz für eine “Pille für den Mann“ gefunden.

Bei Versuchen mit Mäusen entdeckten sie einen Mechanismus, um die Beweglichkeit und Fruchtbarkeit von Samenzellen zu blockieren, wie sie in der Fachzeitschrift “Science Signaling“ berichten.

Die Experimente zeigten, dass nach Inaktivierung eines Kalziumkanals in Mäusen, der als TRPV6 bezeichnet wird, die Beweglichkeit und Fertilität von Spermien fast vollständig aufgehoben ist. Die verminderte Fertilität beruht darauf, dass die Kalziumkonzentration in der Nebenhodenflüssigkeit, die über die TRPV6-Kanäle gesteuert wird, nicht auf das erforderliche Maß abgesenkt werden kann. Wegen der zu hohen Konzentration des Kalziums können sich dann kaum noch funktionsfähige Spermien entwickeln.

Bei den Mäusen wurde der Kalziumkanal mit

Hilfe

von

Gentechnik

inaktiviert. Nun geht es darum, Pharmaka zu entwickeln, die in der Lage sind, die

TRPV

6-Kanäle bei Menschen zu blockieren.

dapd

Kommentare