Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So verändert sich in Zukunft die Ärzte-Versorgung auf dem Land

+
Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Köhler.

Berlin - Der latente Ärztemangel auf dem Land soll mit mobilen Medizinern behoben werden. Grundlage dafür, ist das Ärzte-Gesetz von Gesundheitsminister Daniel Bahr. Welche Gefahren sich ergeben, wenn das Gesetz kippt:

Patienten auf dem Land werden in der Bundesrepublik künftig vorwiegend von mobilen Medizinern mit entferntem Wohnort versorgt - zumindest wenn es nach den Ärzten geht. “In einem Dorf wird montags und dienstags zum Beispiel ein Hausarzt sein“, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. “Der Frauen- und der Augenarzt wird einmal in der Woche dort sein.“

Das Ärzte-Gesetz von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) schaffe die Voraussetzung dafür. Es soll nämlich die Pflicht für Ärzte entfallen, in der Nähe der Praxis zu wohnen. Im Bundestag stehen derzeit aufwendige Beratungen zu dem Versorgungsstrukturgesetz an.

Köhler warnte zugleich vor einem Scheitern an zentraler Stelle des Gesetzes: Zwei Monate nach dem Gesetzesbeschluss im Bundeskabinett drohe die “spezialärztliche Versorgung“ wieder zu kippen. Verbesserungen für Krebs- und andere Schwerkranke, die teils in Kliniken, teils in Praxen versorgt werden, würden dann entfallen. Grund ist der Widerstand der Länder.

dpa

Kommentare