Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Bewegung

Das Training beginnt im Kopf

Sport
+
Spaß am Sport.

Runter von der Couch und aktiv werden: Das haben sich 52 Prozent der Deutschen für 2014 vorgenommen. Am Ball bleiben sie mit der „Eine-Minute-Regel“ von Prof. Martin Halle.

Der Leiter des Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Technischen Universität München macht damit selbst absoluten Sportmuffeln Beine. Der Trick: „Statt der Muskeln wird in den ersten beiden Wochen nur das Gehirn trainiert“, sagt er. Sich täglich zu bewegen, soll zur Gewohnheit werden.

Damit es klappt, legt Halle die Hürde extrem niedrig: Ziel ist es, gezielt eine Minute Bewegung durchzuführen – etwa vor dem Frühstück raus aus dem Haus oder zügiges Gehen in der Pause. „Das schafft jeder. Und eine Minute hat auch jeder übrig, selbst Obama“, sagt Halle. Wer nicht völlig untrainiert ist, kann auch mit fünf Minuten beginnen. „Aber bloß nicht übertreiben!“

Eine Minute Bewegung

Denn dieser Einstieg dient auch dazu, sich zu organisieren: Wann passt die Bewegung am besten in den täglichen Ablauf, wann am Dienstag, wann am Freitag? Nach zwei Wochen sollte man das raushaben. Aus der einen werden nun zwei Minuten, in der nächsten drei und so fort. Bis eine Viertelstunde Bewegung pro Tag einfach dazugehört.

Prof. Martin Halle leitet das Zentrum für Prävention und Sportmedizin der TU München.

Zumal der Körper von täglich zehn Minuten Bewegung mehr profitiere als von einmal 70 Minuten am Wochenende, sagt Halle. Auch bleibt es nicht dabei, nach sechs Wochen startet Phase drei: Jetzt kommt zwei Mal wöchentlich dazu, was viele erst „richtigen Sport“ nennen würden: leichtes Muskeltraining mit dem Theraband oder Schwimmen, Radfahren oder Joggen – jeder wie er mag, aber in einer Intensität, die er als anstrengend empfindet. Halle rät dazu, sich mit anderen zum Sport zu verabreden. „So bleibt man leichter dran.“ Auch feste Tage für das Training einzuplanen, hilft. Wenn es mit der nächsten Phase nicht gleich klappt, ist auch nicht alles umsonst: „Man kann immer wieder auf die eine Minute zurückfallen“, sagt Halle.  

ae

Kommentare