Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie: Weichmacher in Plastik machen dick

+
"Dickmachende Weichmacher": Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen

Bisphenol A, Weichmacher oder Flammschutzmittel sind überall. Diese gesundheitsschädlichen Chemikalien finden sich in Plastikspielzeug, PVC-Böden oder Konservendosen und sie machen dick.

Lesen Sie mehr:

Studie: Kindergärten mit Schadstoffen belastet

Weichmacher oder sogenannte hormonwirksame Schadstoffe gelangen durch die Atemluft, Haut oder Nahrung in den Körper. Und diese Chemikalien sind auch Schuld an Übergewicht und Diabetes. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine Studie der englischen Umweltorganisation ChemTrus.

Für eine große Ansicht aufs Foto klicken: "Dickmachende Weichmacher": Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen

Bis jetzt waren in erster Linie falsche Ernährung und Bewegungsmangel Hauptursachen für Diabetes und Fettleibigkeit. Doch die aktuelle Studie zeigt, dass hormonelle Schadstoffe einen wichtigen und bisher unterschätzen Anteil daran haben können, erklärt Professor Gilbert Schönfelder, Toxikologe am Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité Berlin. Bisher wurden diese Chemikalien vor allem mit Störungen der Sexualfunktionen in Verbindung gebracht.  "Die Belastung mit Chemikalien wie Bisphenol A im Mutterleib hat bei Versuchstieren zu einer späteren Gewichtszunahme und einer erhöhten Insulinresistenz geführt. Damit besteht die Gefahr, dass beim Menschen Diabetes ausgelöst wird, sagt Sarah Häuser, Chemie-Expertin beim BUND.

Deswegen müssten gerade schwangere Frauen und Kinder vor diesen Chemikalien geschützt werden. Die Experten fordern die Bundesregierung zum Handeln auf. In Alltagsprodukten wie Plastikspielzeug, Elektrogeräten, PVC-Böden und Konservendosen sind die genannten Chemikalien enthalten.

ml

Kommentare