Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überdosis

Über 65-Jährige schlucken zu viele Vitamine

Bunte Pillen
+
Überdosis Vitamine: Über 65-Jährige schlucken zu viele Nahrungsergänzungsmittel.

Vitamin E, Vitamin B6, Biotin oder Magnesium: Über 65-Jährige schlucken häufig Nahrungsergänzungsmittel, so das Ergebnis einer Studie. Allerdings oft viel zu viele!

Viele ältere Menschen schlucken einer Studie zufolge zu viele Nahrungsergänzungsmittel. 54 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer über 64 Jahre nehmen demnach ergänzende Vitamine, Mineralstoffe oder sonstige Zusatzstoffe ein. Die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit empfohlenen Tageshöchstmengen würden dabei häufig überschritten, teilte das Helmholtz Zentrum München  mit. Bei 20 Prozent der Frauen und 33 Prozent der Männer, die regelmäßig Magnesium einnehmen, seien die Mengen zu hoch. Auch Vitamin E werde nicht selten zu hoch dosiert. Nur die Einnahme von Vitamin D in dieser Altersgruppe, sahen die Forscher als besonders positiv an.

Tagesbedarf von Vitamin E

  • Die empfohlene Tagesdosis von durchschnittlich 12 mg Vitamin E steckt in 20 Gramm Sonnenblumenöl oder in 50 Gramm Mandeln.

Bei einer Überdosierung von Vitamin E können unter Umständen Magen-Darm-Probleme, Müdigkeit und Muskelschwäche auftreten.

Außerdem kann eine zu hohe Vitamin-E-Dosis die Blutgerinnung hemmen: Bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen kann das Blutungsrisiko steigen. Menschen die Medikamente Asperin oder Marcumar zur Blutverdünnung einnehmen, sollten die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel unbedingt mit ihrem Arzt absprechen. 

Zu viel des Guten

Für die Studie wurden knapp 1100 Menschen in der Region Augsburg befragt, die in oder vor dem Jahr 1943 geboren wurden. Die Wissenschaftler Sigrid Schwab, Barbara Thorand und Annette Peters vom Institut für Epidemiologie II veröffentlichten die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „The Journal of Nutrition, Health and Aging“.

dpa/ ml

Kommentare