Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie: Online-Seiten für Esstörungen

Bademode
+
Bauch, Hüfte und Po: Für viele junge Frauen ist ihr Körper eine einzige Problemzone.

Erstmals haben amerikanische Mediziner 180 Internetadressen systematisch unter die Lupe genommen, die entweder Magersucht oder Bulimie befürworten.

Hunderte Online-Seiten werben im Internet für Essstörungen. Dort finden Interessierte etwa Tipps dazu, wie sie möglichst schnell möglichst viel abnehmen, wie sie eine Magersucht vor der Familie verbergen, oder wie man am besten nach dem Essen erbricht.

Anorexie oder Magersucht betrifft etwa ein Prozent der jungen Frauen. Bei der etwa doppelt so häufigen Bulimie erleiden die Betroffenen Essattacken und versuchen anschließend, das Gegessene zu erbrechen. Erstmals haben amerikanische Mediziner nun 180 Internetadressen systematisch unter die Lupe genommen, die entweder Magersucht oder Bulimie befürworten.

“Einige Seiten enthalten gefährliche Ideen und verstörendes Material, die die Nutzer dazu motivieren sollen, essgestörtes Verhalten beizubehalten“, sagt Erstautorin Dina Borzekowski von der Johns Hopkins Universität in Baltimore. “Andere Adressen sind weniger gefährlich.“

91 Prozent Seiten waren frei zugänglich, 85 Prozent warben für Magersucht, etwa mit Fotos von dürren Prominenten, 83 Prozent gaben konkrete Tipps für Magersucht und Bulimie. Aber 38 Prozent der Seiten enthielten auch Hinweise für eine Abkehr von dem überzogenen Schlankheitsideal.

“Diese Seiten sind ziemlich unterschiedlich“, sagt Studienleiterin Rebecka Peebles von der Universität Stanford. Das spiegele die widersprüchlichen Gefühle der Betroffenen wider.

“Viele Menschen mit Essstörungen haben Tage, an denen sie genesen wollen, und Tage, an denen sie daran überhaupt kein Interesse haben“, erklärt sie. “Die Seiten reflektieren die individuellen Charaktere der Menschen, die sie besuchen.“

 (Quelle: “American Journal of Public Health“, Online-Vorabveröffentlichung)

DAPD

Kommentare