Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Niederlagen umgehen

Sport steigert Resilienz

Mit Niederlagen umgehen: Sport steigert Resilienz
+
Wer Fußball spielt, weiß: Verlieren gehört dazu. Niederlagen können aber auch positive Effekte haben, da man auf diesem Wege lernt, Misserfolge zu akzeptieren.

Resiliente Menschen können mit schwierigen Situationen im Leben besser umgehen. Diese Eigenschaft lässt sich trainieren - und zwar durch Sport, so der Sportwissenschaftler Prof. Ingo Froböse.

Köln - Sport trainiert nicht nur unsere Muskeln oder die Ausdauer, sondern auch die psychische Widerstandskraft. Darauf weist Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln hin.

Ob beim Fußball oder beim Sprint: Zum Sport gehört dazu, dass man manchmal auch verliert oder andere Misserfolge erlebt. Damit umzugehen, stärkt auf lange Sicht die Psyche und macht auch in anderen Lebenslagen gelassener.

„Gerade Sportler lernen, aus Niederlagen Stärke zu gewinnen“, so Froböse. Aus diesem Grund sei Sport für Kinder und Jugendliche eine hervorragende Möglichkeit, um Resilienz zu lernen. dpa

Kommentare