Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spätestens nach einer Stunde Sitzen auf dem Bürostuhl bewegen

Wer viel am Schreibtisch sitzt, bekommt schnell Schmerzen im Nacken und Rücken. Daher ist es wichtig, zwischendurch für Bewegung zu sorgen. Foto: Sophie Mono
+
Wer viel am Schreibtisch sitzt, bekommt schnell Schmerzen im Nacken und Rücken. Daher ist es wichtig, zwischendurch für Bewegung zu sorgen. Foto: Sophie Mono

Saarbrücken (dpa/tmn) - Wer einen klassischen Bürojob ausübt, verbringt in der Regel die meiste Zeit des Tages im Sitzen. Bei einer einseitigen Körperhaltung leidet oft die Muskulatur. Trotz der Schreibtischaufgaben sollten sich Berufstätige daher regelmäßig bewegen.

Langes, regungsloses Sitzen am Schreibtisch kann auf Dauer zu einer verspannten Muskulatur führen. Elisabeth Graser, Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und BSA-Akademie, rät daher, sich spätestens nach einer Stunde auf dem Bürostuhl zu bewegen. Sie empfiehlt, zum Beispiel beim Telefonieren aufzustehen und Meetings im Stehen abzuhalten. Jeder, der einen sitzenden Beruf ausübt, sollte bewusst alle Möglichkeiten nutzen, diese Haltung zu unterbrechen.

Sinnvoll sei auch, regelmäßig die Wirbelsäule und Schulter-, Hand- sowie Fußgelenke durch kleine Bewegungen zu mobilisieren und die Muskulatur zu dehnen. Und wer bewusst tief ein- und ausatmet, regt außerdem die Funktion seiner Organe an.

Darüber hinaus rät Graser, sich immer wieder vor Augen zu führen, dass der Mensch von Natur aus für Bewegung gemacht ist - und das im Alltag auch nutzen sollte. Am einfachsten ist das, wenn man das Auto öfter mal stehen lässt und den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen per Rad oder zu Fuß zurücklegt. Statt des Aufzugs oder der Rolltreppe ist es sinnvoll, Treppen zu steigen. Die Wartezeit auf den Bus oder vor der Kasse kann man sich ebenfalls mit kleinen Bewegungseinheiten verkürzen. Als Minimalprogramm, um fit zu bleiben, gelten mindestens 30 Minuten tägliche körperliche Beanspruchung.

Kommentare