Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selbstmitleid hilft bei Scheidungsschmerz

+
Warum verkraften die einen eine Trennung oder Scheidung besser als andere?

New York - Warum verkraften die einen eine Trennung oder Scheidung besser als andere? In einer Studie haben nun Amerikanische Wissenschaftler nach den Gründen dafür gesucht.

Amerikanische Psychologen haben herausgefunden, dass Mitgefühl mit sich selbst den Trennungsschmerz zu lindern scheint.

Die Forscher um David A. Sbarra von der Universität von Arizona beschäftigten sich mit 105 Menschen - 38 Männer und 67 Frauen, Durchschnittsalter 40 Jahre, im Durchschnitt 13 Jahre lang verheiratet, geschieden seit drei bis vier Monaten. Sie forderten ihre Studienteilnehmer auf, 30 Sekunden lang an den früheren Partner zu denken und dann etwa vier Minuten lang über ihre Gefühle und Gedanken hinsichtlich der Trennung zu sprechen. Drei beziehungsweise sechs bis neun Monate später wurden sie noch einmal über ihre Gefühle in Bezug auf die Scheidung und den Expartner befragt.

Die teuersten Scheidungen in der Promi-Welt

Fotostrecke

Es sei nicht um die Aussage gegangen, Menschen, die heute besser mit ihrer Situation zurechtkommen, tun das auch neun Monate später', sagte Sbarra. “Das hilft niemandem.“

Überraschend sei gewesen, dass “unter einer Reihe positiver Charaktereigenschaften - Selbstbewusstsein, keine Neigung zu Depressionen, Optimismus und Bindungsfähigkeit - eine Haltung besonders heraussticht: Mitgefühl mit sich selbst“, erklärt Sbarra in der neuen Ausgabe des Fachblatts “Psychological Science“.

(Quelle: Association for Psychological Science, Herausgeber der Fachzeitschrift)

dapd

Kommentare