Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist ein Schleudertrauma?

Schmerzen in der Nackenmuskulatur
+
Schmerzen in der Nackenmuskulatur können teuflisch sein.

Die Delle in der Stoßstange ist kaum der Rede wert, doch die Schmerzen im Nacken werden immer schlimmer. Nach einem Auffahrunfall ist oft ein Schleudertrauma die Folge. Doch was ist das genau?

Der Halswirbel-Bereich besteht aus sieben Halswirbeln. Er gehört zu den beweglichsten Teilen der Wirbelsäule und wird bei jeder Kopfbewegung benötigt. Weil die anatomische Struktur des Nackens komplex ist, ist sie auch ziemlich störanfällig.

Durch den Aufprall bei einem Autounfall wird der Kopf ruckartig erst nach vorne und dann nach hinten überstreckt. Daher kommt übrigens auch der Begriff Schleudertrauma. Er beschreibt nämlich eher den Unfallhergang als die Verletzung. Im Englischen spricht man deswegen auch von "whiplash injury"; zu deutsch Peitschenhieb-Verletzung.

Bei dieser Überbiegung der Halswirbelsäule können Bänder und Muskeln verletzt werden. Die Beschwerden beim Schleudertrauma treten oft erst einige Stunden bis zu drei Tagen nach dem Unfall auf.

Häufige Symptome sind Schmerzen im Nacken, Kopfschmerzen und Muskelsteifheit im Nackenbereich. Gelegentlich treten unter anderem Schwindel, Übelkeit, Erbrechen oder Ohrengeräusche auf.

Die Ruhigstellung der Halswirbelsäule ist bei einem Schleudertrauma laut der Techniker Krankenkasse meist überflüssig. In den leichteren Fällen ist das Schleudertrauma nach drei Wochen ausgeheilt.

Für die Sicherheit: Richtig Sitzen im Auto

Für die Sicherheit: Richtig Sitzen im Auto

Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Gurt und Airbag müssen sich laut ADAC an das individuelle Gewicht des Insassen und an seine Sitzposition anpassen. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
GUT: Mit der entspannten Sitzhaltung lässt sich das Fahrzeug am besten beherrschen. Der Abstand zum Airbag ist ausreichend. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Schlecht: Die verkrampfte Haltung stört beim Fahren. Beim Frontalunfall ist mit höheren Belastungen im Brustbereich zu rechnen. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Schlecht: Die lässige Sitzposition erschwert schnelle Ausweichmanöver. Das Gurtband liegt bei manchen Autos nicht exakt an Schulter und Brust an. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Verletzungsrisiko bei Personen außerhalb der Norm: Brustverletzungen. Bei Frauen wurden in 62 Prozent der Fälle schwere Verletzungen in der Brustregion festgestellt. Bei Männern liegt der Anteil mit 46 Prozent deutlich niedriger. Ein Grund dafür ist, dass Frauen häufiger als Männer direkt am Lenkrad sitzen, also knapp vor der Stelle, an der der Front-Airbag mit einer hohen Anfangsgeschwindigkeit von über 300 km/h in den Innenraum des Fahrzeugs schnellt. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Airbag Ausstattungsquote © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Die Rückhaltesysteme für den Notfall sind auf den sogenannten „Norm-Mann“ ausgelegt. Er wiegt 75 Kilogramm und ist 1,75 Meter groß. Personengruppen, die diesem Standard nicht entsprechen, haben im Fall eines Crashs entsprechend schlechtere Karten. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Der ADAC fordert deshalb die Entwicklung von intelligenten Gurten und Airbags, die sich auch auf Personen außerhalb der Norm einstellen lassen und diese so besser schützen. © ADAC/dpa

ml

Kommentare