Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verblüffende Studie

Im Schlaf lernen: Gehirn schaltet auch nachts nicht ab, sagen Forscher

Junger Mann liegt im Bett auf einem Stapel Büchern. (Symbolbild)
+
Im Schlaf bleibt das Gehirn aktiv und kann für neues Wissen konditioniert werden. (Symbolbild)

Gesunder Schlaf ist wichtig, das sagen auch Experten. Studien zeigen jetzt sogar, dass, während wir schlummern, unser Gehirn weiter aktiv bleibt.

Bern (Schweiz) – Nach einem ereignisreichen Tag möchten wir uns nur noch hinlegen, ausruhen und schlafen. Dann kann der Körper zur Ruhe kommen, der Geist sich erholen. Doch es wäre ein Trugschluss, anzunehmen, dass unser Geist bzw. sich das Gehirn ausklinkt. Stattdessen arbeitet es auch in unseren Schlafphasen, im Tiefschlaf und in der Traumphase, dem sogenannten REM-Schlaf. Es rekapituliert das Erlebte vom Tag, stuft es als „wichtig“ oder „unwichtig“ ein und verschiebt die entscheidenden Dinge ins Langzeitgedächtnis.
Das bedeutet, dass unser Gehirn auch im Schlaf aktiv bleibt und Studien zufolge, dazulernen kann, weiß 24vita.de*.

Ein weiteres Phänomen der menschlichen Gehirnleistung konnten 2019 Schweizer Forscher untersuchen. Eine Forschungsgruppe um Psychologieprofessorin Katharina Henke der Universität Bern hatte im Rahmen einer Studie 41 schlafende Personen über Kopfhörer mit Fantasiewörtern beschallt, denen sie jeweils unterschiedliche Bedeutungen zuordneten.

Die Forscher konnten dadurch zeigen, dass das Gehirn nicht nur im bewussten, sondern auch im unbewussten Zustand aufnahmefähig ist und lernen kann. Die Verknüpfungen für das zu Lernende werde so unterbewusst abgespeichert. Wichtig ist dabei wohl, die sogenannte „Up-State“-Schlafphase zu erreichen. Dabei handelt es sich um die Phase während des Schlafs, in der alle Gehirnzellen zusammen aktiv sind. Diese „Up-State“-Phase dauert nur etwa eine halbe Sekunde und wechselt sich mit passiven „Down-State“-Schlafphasen ohne Aktivität ab. Heutzutage lässt sich mit einem EEG-Gerät problemlos bestimmen, in welcher Schlafphase sich das Gehirn aktuell befindet. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare