Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Roboter als Gehhilfe für Querschnittsgelähmte

+
Die querschnittsgelähmte US-Amerikanische "Testpilotin" Amanda Boxtel kann mit dem anziehbaren, intelligenten Roboter Ekso wieder eigene Schritte machen.

München - Mögliche Hilfe für viele Menschen im Rollstuhl: Ein Roboter könnte vielen Querschnittsgelähmten und anderen Patienten wieder eigene Schritte ermöglichen.

Der Roboter wird wie ein äußeres Skelett - ein sogenanntes Exoskelett - auf den Körper angelegt. Die US-Firma Ekso Bionics stellte am Donnerstag in München ihren intelligenten Roboter Ekso vor. Das Gerät solle nun an Rehakliniken in den USA und Europa getestet und für den heimischen Gebrauch weiterentwickelt werden, kündigte Geschäftsführer Eythor Bender an.

Experten warnen aber vor zu großen Erwartungen. Derartige Gehhilfen, die in ähnlicher Art auch von anderen Firmen weltweit entwickelt werden, seien nicht für alle Patienten geeignet, sagte der Leiter der Abteilung für experimentelle Neurorehabilitation am Querschnittszentrum des Universitätsklinikums Heidelberg, Rüdiger Rupp.

dpa

Kommentare