Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rätselhafter Ansturm auf Notaufnahmen

Notaufnahme
+
Seit 2005 stieg die Zahl der Patienten von 13,5 Millionen auf 16 Millionen jährlich.

Einen rätselhaften Ansturm auf die Notaufnahme von Krankenhäusern registriert die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme (DGINA).

Seit 2005 stieg die Zahl der Patienten von 13,5 Millionen auf 16 Millionen jährlich, eine Steigerung um 18,5 Prozent, berichtet die "Apotheken Umschau". Bei einer repräsentativen Befragung der Betriebskrankenkassen (BKK) von rund 6000 Versicherten gaben 12 Prozent zu, schon mindestens einmal die Notaufnahme eines nahen Krankenhauses aufgesucht zu haben, um Wartzeiten beim Hausarzt oder beim Spezialisten zu umgehen.

Zwar darf jeder Patient damit rechnen, dass ein Arzt ihn tatsächlich untersucht, ist aber erkennbar keine Dringlichkeit vorhanden, kann auch im Krankenhaus die Wartezeit lang sein - schwere Fälle gehen vor. Für die Krankenkassen macht es keinen Unterschied, ob Patienten in eine Praxis oder eine Notaufnahme gehen, die Honorierung der Ärzte ist gleich.

Der BKK-Bundesverband empfiehlt trotzdem, zunächst den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst anzurufen wenn die Praxis des Hausarztes geschlossen ist. Dessen Rufnummer sollten in jedem Haushalt vorhanden sein.

Kommentare