Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Papis Speichel schadet Kinderzähnen

+
Lächeln mit Lücken: Im Alter von ungefähr sechs Jahren fallen bei Kindern normalerweise die ersten Milchzähne aus - an ihrer Stelle zeigen sich allmählich die bleibenden Zähne.

Ein Löffelchen für Mama, ein Löffelchen für Papa... - natürlich ist der Brei fürs Baby - doch beim Füttern naschen auch die Großen mal. Und das kann später fatale Folgen für die Kleinen haben.

Für gesunde Zähne sollten Kinder so spät wie möglich mit schädigenden Bakterien in Berührung kommen. Die Übertragung findet häufig durch die Eltern statt, etwa wenn sie einen heruntergefallenen Schnuller sauberlecken, die Babyflasche oder den Brei auf dem Löffel vorkosten. Damit das Milieu in der Mundhöhle in Balance bleibt, sollten Eltern diese Dinge vermeiden. Das rät Prof. Ralf Radlanski vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Charité in Berlin mit Blick auf den Tag der Zahngesundheit (25. September).

Unbekannt sei vielen Eltern immer noch die Gefahr des Nuckelflaschenkaries. Dieser tritt auf, wenn Kinder ständig an Saft, gesüßten Getränken aber auch Tee nuckeln. Das Dauernuckeln wirke wie ein kontinuierlicher Angriff auf die Zähne. Zum gesunden Wachstum brauchen sie aber die Umspülung von nicht verdünntem Speichel.

dpa

Kommentare