Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Tomograph soll frühe Krebs-Diagnose erleichtern

+
Das Universitätsklinikum rechts der Isar

München - Enorme Fortschritte bei der frühzeitigen Diagnose von Krebs oder Demenz erwarten Mediziner von einem völlig neuartigen Tomographen, der in München getestet wird.

Der klinische Anwendungstest hat am Freitag im Münchner Universitätsklinikum rechts der Isar begonnen. Die Ärzte können damit zum ersten Mal die Lage der Organe im Körper, ihre Funktion und den Zellstoffwechsel gleichzeitig in einem Bild sehen. Das zeige nicht nur, “wo im Körper sich ein Tumor befindet, sondern auch seine Art und seine Aktivität“ und außerdem, “wie der Körper auf verabreichte Medikamente reagiert“, erklärten das Klinikum und Hersteller Siemens.

Mit dem Gerät “stoßen wir heute in eine neue Dimension der bildgestützten Diagnostik vor“ und “können bald Krankheiten bereits in einem sehr frühen Stadium diagnostizieren“, sagte Professor Markus Schwaiger, Direktor der Nuklearmedizin im Klinikum rechts der Isar. Schon der klinische Testlauf helfe, den Verlauf von Krankheiten zu beobachten und einen Therapieplan für den jeweiligen Patienten zu entwickeln. “Außerdem haben wir vor, das System in der langjährigen Krebs-Nachsorge einzusetzen, da wir die Bestrahlungslast für den Patienten durch das neue System reduzieren können“, sagte der Mediziner. Zwei gleiche Tomographen sollen bis Sommer 2012 in Essen und in Leipzig in Betrieb gehen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den Start der Anlagen in Deutschland finanziell.

Das Gerät namens Biograph mMR überwindet eine physikalische Hürde und vereint die sich eigentlich gegenseitig störenden Techniken eines Magnetresonanztomographen (MR) und eines Positronen-Emissions-Tomographen (PET). Der MR arbeitet mit einem starken Magnetfeldes und elektromagnetischen Wellen. Beim PET werden dem Patienten radioaktive Pharmaka injiziert, die mit dem Körpergewebe reagieren und für die Mediziner ein Bild ergeben. Die Kombination beider Verfahren in einem System könnte die Diagnose einer ganzen Reihe von Krankheiten revolutionieren, erklärten Klinik und Siemens gemeinsam. Außerdem würden Untersuchungszeit und Platzbedarf halbiert.

dapd

Kommentare