Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ramadan

Mit Typ-1-Diabetes besser nicht fasten

Abendessen
+
Zum Sonnenuntergang wird groß aufgetischt: Der Mahlzeiten-Rhythmus im Fastenmonat Ramadan kann für Muslime mit Diabetes zur Herausforderung werden.

Am 2. April beginnt in diesem Jahr für viele Muslime der Fastenmonat Ramadan. Ob Diabetikerinnen und Diabetiker fasten sollten, hängt davon ab, an welchem Typ sie erkrankt sind.

Gelsenkirchen - Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang wird weder gegessen noch getrunken: Am 2. April beginnt dieses Jahr für Muslime der Fastenmonat Ramadan.

Doch was bedeutet das für Diabetikerinnen und Diabetiker, die ihren Blutzucker unter Kontrolle haben müssen? Sollten sie aus medizinischer Sicht fasten? Die Antwort hängt vom Diabetes-Typ ab. Für Betroffene von Typ-1-Diabetes sei der Ramadan nicht ratsam, so die Diätassistentin Nesrin Yavuz in der Zeitschrift „Apotheken Magazin Diabetes“ (Ausgabe 2/2022).

Auch wer an einer Folgeerkrankung wie Nierenschäden leidet oder Entwässerungstabletten nimmt, sollte auf das Fasten besser verzichten, so Yavuz. Sie gehört der Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Migranten“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft an.

Ramadan mit Typ-2-Diabetes möglich

Muslime mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes sind von der Pflicht des Fastens befreit. Viele wünschen sich aber dennoch, am Ramadan teilzuhaben.

Mit Typ-2-Diabetes hingegen ist es durchaus möglich, den Fastenmonat zu befolgen - allerdings nur, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind. „Selbst bei Menschen, die kein Insulin spritzen, ist es wichtig, dass sie einen guten Langzeitblutzuckerwert haben“, so Yavuz. Wer Insulin spritzt, muss besonders vorsichtig sein, da es sonst zu schweren Unterzuckerungen kommen kann.

Auf der sicheren Seite ist, wer Essenszeiten und Insulindosierung vorab mit Facharzt oder Fachärztin abspricht. Auch wichtig: den Blutzucker regelmäßig zu messen.

Droht während des Fastens tagsüber eine Unterzuckerung sollten Diabetes-Patientinnen und -Patienten sofort abbrechen und den Blutzucker wieder unter Kontrolle bringen - zum Beispiel mit etwas Traubenzucker. dpa

Kommentare