Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Keine harmlosen Naschereien"

Minister fordert: Elektro-Rauch erst ab 18

Elektrische Zigaretten
+
Elektrische Zigaretten und E-Wasserpfeifen sind beliebt - aber ihre Gefahren werden gerade von jungen Rauchern unterschätzt.

Düsseldorf - Elektrische Zigaretten und elektrische Wasserpfeifen sind beliebt, doch wenn es nach Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) geht, sollen sie für Minderjährige verboten werden.

„E-Zigaretten und E-Shishas haben in Kinder- und Jugendhänden nichts zu suchen“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Montag). „Die Verdampfer sind keine harmlosen Naschereien - auch wenn sie nach Schokolade, Bubble Gum oder Melone schmecken. Die süßen Aromastoffe verschleiern die potenziellen Gefahren“, sagte Schmidt. Insofern gebe es Parallelen zu sogenannten Alkopops, bei denen der süße Geschmack Hochprozentiges verdecke. Auch nikotinfreie E-Shishas seien gesundheitlich nicht unbedenklich.

Um ein Verkaufsverbot an Kinder und Jugendliche zu erreichen, will Schmidt das Jugendschutzgesetz kontrollieren und bei der Umsetzung der europäischen Tabakproduktrichtlinie Verschärfungen erreichen. Er wolle verhindern, dass derartige Produkte den Einstieg in eine Raucher-Karriere fördern.

Bereits im Januar hatte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von E-Sishas abgeraten.

dpa

Kommentare