Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Personalkosten sind schuld

Klinik-Kosten auf 4060 Euro pro Fall gestiegen

Krankenhaus
+
Ein Aufenhalt im Krankenhaus wird immer teurer.

Die Kosten für Krankenhaus-Behandlungen steigen weiter. Mittlerweile liegen die Ausgaben pro Patient und Fall bei 4060 Euro, wie das Statistische Bundesamt berichtet hat.

2012 war ein Durchschnittsfall um 2,5 Prozent teurer als 2011. Vor allem die Personalkosten treiben, laut dem Statistische Bundesamt in Wiesbaden, die Summe in die Höhe.

Alle Krankenhäuser in Deutschland zusammen hatten im vergangenen Jahr Kosten von 86,8 Milliarden Euro zu tragen. 2011 waren es 83,4 Milliarden Euro gewesen. Sie behandelten damit 18,6 Millionen vollstationäre Patienten. Jeder Einzelfall kostete so zuletzt 4060 Euro. Ein Jahr davor schlug jeder Behandlungsfall mit 3960 Euro zu Buche.

Das sind die 20 häufigsten Krankenhaus-Diagnosen

Das sind die 20 häufigsten Krankenhaus-Diagnosen

dpa

Kommentare