Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Erkältungen

Kranke Kinder: Honig lindert nächtlichen Husten

Honig hilft bei Husten. Foto: Oliver Berg
+
Honig hilft bei Husten.

Honig kann Kindern bei Husten helfen. Dazu gibt es Untersuchungen. Sollte der Husten länger als vier Wochen andauern, müssen Eltern auf jeden Fall zum Kinderarzt gehen.

Kinder schlafen bei Husten meist schlecht, deshalb sollten Eltern vor dem Zubettgehen für frische Luft im Zimmer sorgen. Eltern können es auch eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen mit etwas Honig versuchen und ihn in Tee oder ein Glas warme Milch einrühren.

In Studien gibt es Hinweise, dass Honig den nächtlichen Husten bei Kindern lindert. Dauert der Husten über Wochen an, ist ein Arztbesuch angesagt. Darauf weist die Zeitschrift «Gute Pillen, schlechte Pillen» (Ausgabe 1/2016) hin.

Hat ein Kind Fieber, messen Eltern die Temperatur am besten rektal. Das liefert die genauesten Ergebnisse. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Für die Messung sollte das Kind auf dem Bauch liegen und das Thermometer mit Vaseline eingerieben sein. Es wird höchstens 2,5 Zentimeter tief eingeführt. Während der Messung halten Eltern das Thermometer und lassen das Kind nicht alleine.

Die Messung im Ohr ist die zweitbeste Methode: Ab etwa sechs Monaten können Eltern ein Ohrthermometer verwenden. Hat ein Kind aber etwa eine Ohrenentzündung, sollten Eltern die Temperatur nicht im Ohr messen. Um Fieberwerte vergleichen zu können, wählt man idealerweise immer die gleiche Messemethode.

dpa/tmn

Kommentare