Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder nur verdünnten Saft trinken lassen

+
Ein Glas Apfelsaft: Kinder sollten Saft nur mit Wasser oder Tee verdünnt trinken. Das rät die Verbraucherzentrale Sachen.

Leipzig - Kinder sollten Saft nur mit Wasser oder Tee verdünnt trinken. Denn der im Saft enthaltene Fruchtzucker (Fructose) kann bei ihnen bereits in geringen Mengen Durchfall und Bauchschmerzen verursachen.

Das erläutert die Verbraucherzentrale Sachen in Leipzig. Der Grund dafür ist, dass Kinder nicht so viel Fructose wie Erwachsene vertragen. “Ein Glas purer Saft am Tag ist eigentlich genug“, sagt Fachreferent Jens Luther. Am besten sollte der Obstsaft aber im Verhältnis 1:3 verdünnt werden.

Dass zu viel Fruchtzucker für Verdauungsprobleme sorgt, liege daran, dass der Dünndarm ihn nur bedingt aufnehmen kann, erklären die Verbraucherschützer. Der übrige Zucker gelange in den Dickdarm. Dort entstünden Verdauungsgase, die zu Beschwerden führen können. Dies geschieht beim Safttrinken eher als beim Essen einer Portion Obst, da für den Saft eine größere Menge an Obst benötigt wird.

dpa

Kommentare