Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Kripo fahndet mit Hochdruck nach Täter

Oktoberfest-Horror: Frau (27) auf Toilette von Festzelt vergewaltigt

Oktoberfest-Horror: Frau (27) auf Toilette von Festzelt vergewaltigt

Mehr Kinder klagen über Kreuzschmerzen

+
Immer häufiger klagen Kinder über einen steifen Nacken, über Schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte.

Berlin - Springen, Klettern und Herumtoben sind für die Muskulatur und Wirbelsäule von Kindern extrem wichtig. Doch immer mehr Schüler klagen über Rückenschmerzen. Liegt das am Bewegungsmangel?

Kinder und Jugendliche klagen immer häufiger über einen steifen Nacken, über Schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte.

Da in den meisten Fällen keine organischen Ursachen gefunden werden, halten Experten in erster Linie Bewegungsarmut, Übergewichtigkeit und nicht zuletzt auch unzureichende Anleitung und mangelnde Stundenzahl beim Schulsport dafür verantwortlich.

Während Kleinkinder kaum betroffen sind, wird die körperliche Aktivität oft mit dem Eintritt in die Schule mehr und mehr eingeschränkt. Viele Tätigkeiten werden nur noch im Sitzen ausgeführt. Die Wirbelsäule wird zumeist nur noch einseitig belastet, die wenig trainierten Muskeln schrumpfen und können ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen, wie der Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Düsseldorf, Rüdiger Krauspe, erklärt.

Wenn das Kind über Kreuzschmerzen klagt, sollten die Eltern zunächst beobachten, ob die Schmerzen zu bestimmten Zeiten des Tages auftreten oder nach bestimmten Belastungen, rät der Experte. Je intensiver der Schmerz sei, vor allem auch nachts, umso rascher sollte man zum Kinderarzt oder zum spezialisierten Kinderorthopäden gehen.

dpa

Kommentare