Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frühstart beim Pollenflug

Jetzt beginnt die Heuschnupfenzeit

+
Jetzt beginnt die Heuschnupfen-Saison.

Mönchengladbach - Starkes Niesen ist Anfang Februar normalerweise ein Erkältungssymptom. Doch in diesem Jahr könnte es schon der erste Heuschnupfen sein, warnt der Deutsche Asthmabund.

Nasen triefen, Augen jucken: Die Heuschnupfenzeit hat begonnen. Fast im ganzen Bundesgebiet sind die Frühblüher Hasel und Erle bereits in der Luft. „Es ist aber noch kein starker Pollenflug“, sagte Anja Schwalfenberg vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Mönchengladbach am Donnerstag.

Etwa 20 Prozent der Bevölkerung entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Pollenallergie. Besonders aggressiv sind die Blütenstäube der Birke, die später als Pollen von Erle und Hasel fliegen. Im vorigen Jahr sei der April der Birken-Monat gewesen, berichtete der Allergologe Horst Müsken aus Bad Lippspringe. Der Birkenbaum setze seine Pollen in sehr kurzer Zeit in großen Mengen frei. „Die Birke ist im Vormarsch“, sagte Müsken, der auch im Vorstand der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst arbeitet. So habe die Birke 2011 einen Anteil von 50 Prozent an allen Pollen gehabt, 2012 seien es schon 59 Prozent gewesen.

Laut DAAB reagieren die meisten Allergiker auf Pollen von Gräsern und der Birke. Die Symptome reichen von schmerzhaft juckenden Augen, Dauerniesen, Schlafstörungen und Atemnot bis zu Bronchialasthma.

dpa

Kommentare