Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit grünem Tee und Laserlicht gegen Demenz?

+
Mit grünem Tee und Laserlicht gegen das Vergessen

Ulm - Alzheimer ist bis jetzt eine unheilbare Gehirnerkrankung. Doch vielleicht gibt es bald Hoffnung für Alzheimer-Patienten. Deutsche Forscher haben jetzt mit einer neuen Therapie Erfolg.

Mit einem Extrakt aus grünem Tee (Epigallocatechingallat, EGCG) und rotem Laserlicht wollen deutsche Forscher die Krankheit besiegen. Dank der ungewöhnlichen Kombinationstherapie konnten sie die für Morbus Alzheimer typischen Beta-Amyloid-Plaques (A\x{03b2}) im Modellversuch um mehr als 60 Prozent verringern.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Bald Impfung gegen Alzheimer?

Alzheimer-Erkrankung in der Nase erkennen

Diese Ablagerungen stören die Signalübertragung zwischen Nervenzellen im Gehirn und verursachen so die bekannten Symptome der Krankheit. Die Erkenntnisse der Forscher der Universitäten Ulm und Heidelberg sowie des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin sind jetzt in der Fachzeitschrift „Photomedicine and Laser Surgery“ veröffentlicht worden.

Es gibt mehr als 50 verschiedene Formen von Demenz. Die Alzheimer-Krankheit ist mit Abstand die häufigste Form der Demenz.

„Laserlicht in diesem Bereich wird bereits seit Jahren klinisch eingesetzt. In Kombination mit EGCG und anderen potenziellen A\x{03b2}-Zerstörern bieten sich vielversprechende Forschungsmöglichkeiten - mit dem Ziel A\x{03b2}-Ablagerungen im Gehirn zu verringern“, erklärte der Ulmer Wissenschaftler Andrei Sommer, Hauptautor der Studie.

dapd

Kommentare