Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gehirn ist schuld

Darum verstehen Männer die Frauen nicht

+
Gehirn-Studie zeigt, warum Männer Frauen nicht verstehen.

Es gehört zu den meist gepflegtesten Klischees unserer Gesellschaft: Männer haben ein Problem Frauen zu verstehen. Doch es stimmt. Forscher haben jetzt herausgefunden, warum.

Männern fällt es unfassbar schwer, Gefühle von Frauen zu erkennen. Das männliche Gehirn ist wohl schuld. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen bei einer Studie, die jetzt in dem Online-Fachmagazin Plos one veröffentlicht wurde. 

Um den Unterschied der Geschlechter auf den Grund zu gehen, haben die Forscher 22 männlichen Probanden 36 Bilder mit verschiedenen Augenpaaren gezeigt. Davon waren 18 der Schwarz-Weiß-Fotos von Frauen, 18 von Männern. Dann baten sie die Teilnehmer, die Emotionen zu deuten. Ob misstrauisch, verängstigt oder wütend - an Augen lässt sich am besten der Gefühlszustand von Menschen ablesen. Sie sind die zuverlässigste Informationsquelle.

Das Ergebnis: Bei Männeraugen konnten die Studienteilnehmer, die zugehörige Emotion deuten, bei Frauenaugen dagegen fanden es die Männer doppelt so schwer.

Bei Gehirnscans, die während des Experiments durchgeführt wurden, fanden die Wissenschaftler dann den Grund für die Probleme. 

Wenn Studienteilnehmer Männeraugen zu sehen bekamen, wurde die Amygdala-Region im Gehirn verstärkt aktiv. Der Mandelkern, wie der Bereich auch genannt wird, ist wesentlich an der Entstehung von Angst beteiligt. Er spielt eine wichtige Rolle der Wiedererkennung von Situationen und der Bewertung von Gefahren. Demnach riefen die Probanden beim Anblick der männlichen Augen eigene Erfahrungen ab und konnten sich besser einfühlen.

Die Augen von Frauen, riefen dagegen kaum Reaktionen im Amygdala-Bereich hervor. Da kein Abgleich mit den eigenen Erfahrungen stattfindet, konnten die Probanden schlecht die weiblichen Gefühle lesen.

Und wie schon so häufig, ist dieses Defizit wohl in der Evolutionsgeschichte begründet: Auf der Jagd war es für Männer überlebenswichtig, Rivalen auszuschalten. Deswegen mussten sie in der Lage sein, schnell zwischen Freund oder Feind unterscheiden zu können.   

Kommentare