Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krampfadern schon in jungen Jahren vorbeugen

Krampfadern
+
Gegen Krampfadern schon in jungen Jahren vorbeugen.

Leiden Frauen abends oft unter schweren, verdickten und schmerzhaften Beinen oder Füssen, kann dies schon in jüngerem Alter auf Venenprobleme hindeuten.

“Venenbeschwerden kündigen sich oft schon in jungen Jahren an, was Frauen grundsätzlich die Chance gibt, durch Verhaltensänderungen und regelmäßige Bewegung einer zunehmenden Venenschwäche vorzubeugen“, sagt Klaus König, Vize-Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF). “Besenreiser können schon im Teenager-Alter auftreten und damit erste Hinweise auf eine Bindegewebsschwäche liefern.“

Um die Entstehung von Krampfadern zu vermeiden, sollten Frauen gerade bei sitzenden oder stehenden Tätigkeiten jede Gelegenheit zur Bewegung nutzen. Im Sitzen sollten sie die Beine nicht übereinander schlagen. “Der Abbau von Übergewicht, täglich zwei Liter Flüssigkeitsaufnahme sowie lockere Kleidung und flache Schuhabsätze sind ebenfalls vorteilhaft, um Blutstauungen zu vermeiden“, rät König. “Sind Venenbeschwerden bereits ausgeprägt, helfen ärztlich verordnete Kompressions-Strümpfe.“

Frauen

sind im

Vergleich

zu Männern anfälliger für Venenleiden, weil bei ihnen die Struktur des stabilisierenden Bindegewebes eher locker und dehnbar ist. Hinzu kommt, dass Östrogen bei jeder

Schwangerschaft

und Geburt das Gewebe zusätzlich weicher und die Venenwände nachgiebiger macht. “Zusätzliche Risikofaktoren für einen ungenügenden Blutrückfluss aus den Beinen sind Rauchen, Übergewicht, hohe Absätze und eine familiär bedingte Veranlagung für Bindegewebsschwäche“, erklärt König.

dpad

Kommentare