Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FODMAP-Diät: Infos und Tipps

FODMAP-Diät gegen Reizdarm: Diese Lebensmittel sind hier gestrichen

Auf einen Bauch ist ein Herz gemalt.
+
FODMAP-Diät: So lässt sich der Reizdarm in den Griff bekommen.

Bei Reizdarm kann eine Ernährungsumstellung nach der FODMAP-Diät helfen, hier erfahren Sie, welche Lebensmittel Sie meiden sollten.

Köln – FODMAPs sind bestimmte mikrobiologische Stoffe, die in zahlreichen Lebensmitteln enthalten sind und unter anderem zu starker Gasbildung führen. Bei einer Low-FODMAP-Diät werden ebendiese Lebensmittel möglichst aus dem Ernährungsplan gestrichen, was insbesondere bei Reizdarm-Symptomen Besserung bringen soll.
Was sich hinter FODMAPs verbirgt, erfahren Sie bei 24vita.de.*

Beim Reizdarm handelt es sich um eine besonders häufig gestellte Diagnose, die mit Bauchschmerzen, Unwohlsein sowie Durchfall oder Verstopfung nach dem Genuss bestimmter Speisen einhergeht. Weil es aber nicht immer so einfach ist, den Überblick zu behalten, gibt es zum Beispiel von der Monash University (Melbourne) inzwischen auch eine FODMAP-Diät-App, mit der Interessenten jeweilige Lebensmittel auf ihre Inhaltsstoffe hin überprüfen können. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare