Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fitness daheim: Welches Trainingsgerät brauche ich?

Fitness Ausdauer Gesundheit
+
Fitness daheim: Welches Trainingsgerät brauche ich?

Gerade in der kalten Jahreszeit ist Sport unter freiem Himmel aber nicht jedermanns Sache. Doch scheuen viele Menschen den Gang ins Fitnessstudio. Bleibt das Training in den eigenen vier Wänden.

Kein Mitgliedsbeitrag oder keine neugierigen Blicke: Fahrradergometer oder Rudermaschinen können jedes Zimmer in ein Fitnessstudio verwandeln und ihren Anschaffungspreis bald amortisieren. Aber welcher Gerätetyp passt zu welchen Trainingszielen? Wo liegen die Vor- und wo die Nachteile von Laufband, Crosstrainer & Co.?

Lesen Sie mehr:

Sportmediziner Dr. Johannes M. Peil im Interview

„Ausdauertraining ist eine Lebensgrundlage“

So machen Sie Ihr Wohnzimmer zum Fitness-Studio

Für alle Apparate gilt: Ausdauertraining und Gewichtsreduktion funktionieren nur langfristig. Wer sich vier Wochen lang abstrampelt und danach in den alten Schlendrian verfällt, wird nur flüchtige Effekte verspüren und alsbald auch wieder die alte Leibesfülle erreichen. Sportärzte raten, das ganze Jahr über zu trainieren (siehe Interview).

Ohne Trainer - so motivieren Sie sich

Ein großes Problem beim Sport daheim ist die Motivation. Im Alleingang kann man zwar zeitlich sehr flexibel trainieren. Andererseits gibt es niemanden, der einen anspornt oder als Trainer über die Schulter schaut und auf Fehler aufmerksam macht.

Viele Menschen gehen völlig übermotiviert ans Werk, verausgaben sich, bekommen einen sakrischen Muskeltkater und verlieren alsbald den Spaß am Sport. Häufige Folge: Das Trainingsgerät verkommt zum Staubfänger.

Fangen Sie also lieber klein an und steigern Sie sich langsam. Dreimal pro Woche je 20 Minuten bei mäßiger Intensität sind ein guter Beginn.

IW.

Kommentare