Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finger weg vom "Hungerkaktus"

"Hoodia gordonii" ist ein kaktusähnliches Gewächs aus der Kalahariwüste Südafrikas

Baierbrunn -  Der afrikanische "Hungerkaktus", der als Diätwundermittel angepriesen wird, ist offenbar ein Nepp.

 "Hoodia gordonii", ein kaktusähnliches Gewächs aus der Kalahariwüste Südafrikas, wird wegen seiner angeblich appetitzügelnden Wirkung heftig im Internet beworben, Da es keinen Wirksamkeitsnachweis oder Studien zu möglichen Gesundheitsrisiken gibt, sind Hoodia-Präparate in Deutschland weder als Arznei- noch als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, berichtet die "Apotheken Umschau". Außerdem werde die Pflanze meist illegal geerntet, so dass ihr Bestand mittlerweile stark gefährdet ist. Die Umweltstiftung WWF warnt daher ausdrücklich vor dem Kauf von Hoodia-Diätpillen über das Internet.

Kommentare