Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Günstig und umweltschonend

Eier natürlich färben in Feinstrumpf und Zwiebelschalensud

Eier färben in Feinstrumpf und Zwiebelschalensud
+
Nach rund 10 Minuten im kochenden Zwiebelschalensud werden die Eier samt Blüten und Blätter aus den Feinkniestrümpfen entfernt. Herauskommen wunderschön natürlich gefärbte Ostereier.

Ostereierfarbe findet man kurz vor den Feiertagen in vielen Läden. Doch Zutaten für hübsch verzierte Eier haben viele bereits zu Hause: Mehr als Zwiebelschalen, einen Nylonstrumpf und ein paar Blüten braucht es nicht.

Gerlingen - Für die Ostertafel können problemlos alle Arten von hartgekochten Eiern vorbereitet werden. Wenn diese gefärbt sind, isst das Auge besonders gerne mit. Immer mehr Beliebtheit erfreuen sich Techniken, bei denen natürliche Farben zum Einsatz kommen. Das ist gut fürs Portemonnaie und für die Umwelt. Durch das Kochen der Ostereier beispielsweise in einem Zwiebelschalensud erhalten die Eier ein schönes, natürliches Braunrot.

Dabei können mit Blättern und Blüten, die mit einem Stück Nylonstrumpf an die (weißen!) Eier gebunden werden, schöne Abdrücke entstehen. Bedenken, dass man das Abbild beim Lösen der Strümpfe verschmiert, sind unbegründet, versichert Sabine Schulze, die den Food- und Haushaltsblog „bee in flipflops“ betreibt.

Und so funktioniert's

Zuerst füllt man einen großen Topf mit Wasser, gibt die Zwiebelschalen hinein und kocht das Ganze ca. 10 Minuten. Je nach Kochdauer und Schalenmenge intensiviert sich die Farbe des Sudes und die spätere Eierfarbe.

In der Zwischenzeit bindet man die Blüten und Blätter, etwa von Gänseblümchen, Kräutern, Buchsbaum oder Löwenzahn, auf die Eier. „Man sollte darauf achten, flache Blüten ohne Knubbel zu verwenden. Dicke Ranunkel würde ich nicht nehmen“, rät Sabine Schulze. Die passende Blattwerk-Auswahl fixiert sie mit 10 bis 20 cm großen Abschnitten von Feinstrumpfhosen und bindet sie oben und unten zu. Sind die Eier eingebunden, werden sie im Zwiebelsud etwa 10 Minuten gekocht.

Anschließend gibt man die Eier in ein Sieb, das in einer Schüssel steht und schreckt sie ab. Danach abtropfen lassen und die Eier von den Strümpfen befreien. Die Blüten können abgerieben oder gezupft werden. dpa

Kommentare