Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

E-Zigaretten: Händler streiten Vorwürfe ab

+
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung warnte vor E-Zigaretten.

Köln - Die E-Zigarettenindustrie wehrt sich gegen die Vorwürfe und beharrt darauf, dass E-Zigaretten weniger gesundheitsschädlich sind normale Zigaretten.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatte vor

Lesen Sie auch:

Bundeszentrale warnt vor E-Zigaretten

schädlichen Stoffen in E-Zigaretten gewarnt. Doch der Verband der E-Zigaretten-Händler sprach am Dienstag in einer Pressemitteilung von einer gezielten “Desinformations-Kampagne zur Verunsicherung des Marktes“. Ziel der “Meinungsmache“ sei die “Image-Schädigung eines sehr erfolgreichen Produktes“.

So verlängern Sie Ihr Leben

Fotos

Ein Analyselabor in Hamburg habe keine krebserregenden Nitrosamine in den E-Zigaretten nachweisen können, versicherte der Verband. Die von der Bundeszentrale angeführte Untersuchung der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) sei dagegen “höchst umstritten“. Laut dieser Untersuchung wurden in einigen der Zigaretten-Kartuschen krebserregende Substanzen nachgewiesen.

dpa

Kommentare