Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen Pigmentflecken und Rötungen

„Die Höhle der Löwen“: Ex-Polizistin entwickelt nach tragischem Einsatz Blaulicht-Schutz „Mijasi“

Isabel Bäring entwickelte einen Blaulicht-Schutz, der vor Hautalterung schützen soll. Ob sie die „Die Höhle der Löwen“-Investoren von „Mijasi“ überzeugen konnte?

Update vom 17. Mai 2022: Die ehemalige Polizistin Isabel Bäring (44) ist früher mit Blaulicht durch die Straßen geeilt. Nachdem sie bei einem Einsatz angeschossen wurde, wurde sie frühzeitig pensioniert und leitet nun eine Praxis für ästhetische Medizin in Berlin. Das Blaulicht begleitet sie jedoch weiterhin: Denn die Gründerin entwickelte einen Schutz gegen Blaulicht, der von digitalen Bildschirmen ausgeht, für die Haut (siehe Erstmeldung vom 16. Mai). Bei der beliebten VOX-Show „Die Höhle der Löwen“ präsentierte sie den Investoren am Montagabend (16.5.) ihr Produkt „Mijasi“. Sie bot ihnen für ein Investment von 50.000 Euro 20 Prozent an ihrer Kosmetikmarke.

Während ihr die Investoren Carsten Maschmeyer (63) und Nico Rosberg (36) aufgrund von fehlender Expertise im Kosmetikbereich eine Absage erteilten, wollte Judith Williams, die selbst eine Kosmetiklinie vertreibt, Isabel noch „kosmetischer verstehen“ und fragte sie deshalb: „Wofür steht Mijasi?“ Für die Gründerin ist „Mijasi“ zukünftig die Marke, die für Hautpflege mit einem innovativen Blaulicht-Filter steht. Für Judith Williams (50) jedoch ist der Fokus allein auf Blaulicht in einer riesigen Kosmetikbranche zu wenig. „Und aus dem Grund bin ich raus“, erklärte sie schließlich.

„Die Höhle der Löwen“: Ex-Polizistin entwickelt Blaulicht-Schutz „Mijasi“ für die Haut

Erstmeldung vom 16. Mai 2022: Berlin – Täglich blicken wir auf den Bildschirm unserer Smartphones oder Laptops und setzen uns dem blauen Licht der Bildschirme aus. Dabei soll es nicht nur den Augen schaden und den Schlaf-Wach-Rhythmus stören, sondern auch die Haut schädigen. Auch wenn es wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt ist, wissen Dermatologen, dass das blaue Licht tief in die Hautschichten eindringt und die Hautzellen schädigen kann. Die Folge davon können Pigmentflecke, fahle Haut und Hautalterung sein.

Abhilfe möchte nun Isabel Bäring (44) aus Berlin schaffen. Seit einem tragischen Vorfall in ihrem früheren Beruf leitet die ehemalige Polizistin eine Praxis für ästhetische Medizin und entwickelte einen Blaulichtschutz. Von ihrem Produkt „Mijasi“ will sie die Investoren der beliebten VOX-Show „Die Höhle der Löwen“ am Montag (16.5.) überzeugen.

„Die Höhle der Löwen“ – „Mijasi: Ex-Polizistin entwickelt Blaulichtschutz für die Haut

Gründerin Isabel Bäring hofft auf ein Investment in ihren Blaulichtschutz von 50.000 Euro bei „Die Höhle der Löwen“ auf Vox.

Früher ist sie mit Blaulicht durch die Straßen geeilt. „Heute habe ich ein Produkt, das das Blaulicht filtert“, erklärt die Berlinerin gegenüber VOX. Denn in ihrem früheren Traumberuf als Polizistin machte sie eine schreckliche Erfahrung, die sie schließlich dazu zwang, einen neuen beruflichen Weg einzuschlagen. Nach ihrer Ausbildung arbeitete Isabel zunächst im mittleren Dienst bei der Schutzpolizei sowie bei einer Hundertschaft und wechselte später in den gehobenen Dienst. Sie wurde Kommissarin und war zuletzt für das LKA tätig. Dann geschah jedoch etwas, das ihr Leben auf einen Schlag veränderte: „Ich wurde angeschossen.“ Ein Projektil traf sie an der Hand und am Arm und sie hatte Splitterverletzungen im Gesicht.

Nach dem Dienstunfall war ihre Karriere beendet und die damals Anfang 30-Jährige wurde frühzeitig pensioniert. Schließlich sattelte sie um und beschäftigt sich nun schon seit über zehn Jahren mit dem Thema Dermatologie und Anti-Aging-Behandlungen. Das Blaulicht begleitet sie also weiterhin. „Wer hätte gedacht, dass das Thema Blaulicht auch in meiner zweiten Karriere noch mal eine große Rolle spielen würde. Dieses Mal nicht das Martinshorn, sondern das Blaulicht digitaler Bildschirme“, so die ehemalige Polizistin. Denn wenn wir über Stunden dem intensiven bläulichen Schein unserer PCs, Laptops, Tablet oder Smartphones ausgesetzt sind, dann kann das die Zellen schwächen, die Haut stressen und zu frühzeitiger Hautalterung und Faltenbildung führen, weiß die gelernte Heilpraktikerin. Für die Augen gibt es inzwischen bereits zahlreiche Brillen, die das Blaulicht filtern.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter von 24vita.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

„Die Höhle der Löwen“: Gründerin präsentiert am Montag 16. Mai ab 20.15 Uhr Blaulichtschutz „Mijasi“

Für die Haut entwickelte die Gründerin ihr Produkt „Mijasi Beautyflash“, welches aus der Wirkstoffkombination Tara-Tanninen und Bio-Sonnenblumensprossen sowie Hyaluronsäure als Feuchtigkeitsspender besteht. Zudem ist es zu 100 Prozent vegan und frei von Silikonen, Parabenen und künstlichen Farbstoffen. Ihren Blaulichtschutz präsentiert sie in der „Die Höhle der Löwen“- Folge am Montag, 16. Mai ab 20.15 Uhr. Sie erhofft sich ein Investment von 50.000 Euro und Unterstützung bei der Vermarktung und beim Vertrieb. Ob einer der Löwen anbeißen wird? In der letzten Folge schafften es die Gründer von „deep.one“, die „Die Höhle der Löwen“-Investoren zu begeistern: Mit ihrem Produkt können Gehörlose Musik fühlen. Dem „Die Höhle der Löwen“-Teilnehmer Oguzhan Albayrak gelang dies mit seinem Lauf-E-Bike „uready!“ leider nicht.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © Bernd-Michael Maurer/RTL

Kommentare