Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Preis der Schönheit?

Nagellack erhöht Diabetes-Riskio

+
Nagellack kann Diabetes verursachen.

Nagellack, Feuchtigkeitslotion und Parfüm - die Auswahl an Kosmetik für die Schönheit ist gigantisch. Doch jetzt warnen Wissenschaftler davor: viele Produkte sind eine Gefahr für die Gesundheit.

Denn, die Chemikalien in Pflegeprodukten können möglicherweise das Diabetes-Risiko bei Frauen erhöhen. Das legt eine Studie von Wissenschaftlern aus Boston nahe, die in der Onlineausgabe des Fachjournals „Environmental Health Perspectives“ veröffentlicht wurde. Darin wird ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen sogenannten Phthalaten und der Zuckerkrankheit hergestellt.

Phthalate gehören zu den Weichmachern, es sind hormonhaltige Chemikalien, die deswegen auch im Verdacht stehen bei Männern Unfruchtbarkeit zu verursachen.

Die Chemikalie kommt in unterschiedlicher Form und Konzentration in Feuchtigkeitslotionen, Nagellack, Seifen, Haarspray und Parfüm zum Einsatz.

Bei der Auswertung der Urinproben von 2.350 Frauen stellten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben eine klar erkennbare Korrelation zwischen der Konzentration und Art verschiedener Phthalate und der Häufigkeit von Diabetes fest. Allerdings schränken die Forscher ihre Ergebnisse insofern ein, dass Phthalate in einigen Medikamenten umgekehrt auch zur Behandlung der Zuckerkrankheit eingesetzt würden. Um gesicherte Erkenntnisse zu erlangen, müssten daher die Untersuchungen jetzt quantitativ ausgeweitet und qualitativ noch detaillierter werden, hieß es.

dapd

Mehr zum Thema:

Gefahr: Putzmittel schaden dem Herzen

Studie: Weichmacher in Plastik machen dick

Studie: Kindergärten mit Schadstoffen belastet

Kommentare