Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Auswertung zeigt

Covid-19: Mehrheit der Corona-Intensivpatienten ist ungeimpft

Die Impfung schützt vor schweren Covid-19-Verläufen – das betonen Experten immer wieder. Eine aktuelle Auswertung stützt diese Aussage.

Berlin – Die Omikron-Variante ist auf dem Vormarsch. Wie Experten schon befürchtet haben, schnellen die Corona-Neuinfektionen wieder in die Höhe. Täglich erreichen sie ein neues trauriges Rekordhoch. Die Intensivstationen sind seit Wochen am Limit, eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht. Noch immer kämpfen Ärzte und Pflegepersonal um das Leben vieler Corona-Infizierter.

Immer wieder heißt es in Medien, dass vor allem Ungeimpfte auf der Intensivstation liegen. Doch stimmt das wirklich? Eine Auswertung gibt jetzt Aufschluss darüber.

Fast zwei Drittel der neu aufgenommenen Corona-Patienten auf Intensivstation sind ungeimpft.

Covid-19: Mehrheit der Corona-Intensivpatienten ist ungeimpft

Tatsächlich: Fast zwei Drittel der neu aufgenommenen Corona-Patienten auf Intensivstation sind ungeimpft. Das ist das ernüchternde Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung des Robert Koch-Instituts und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V. (DIVI), wie die beiden Organisationen mitteilen.

Demnach sind zuletzt von knapp 9.000 Intensivpatienten, bei denen der Impfstatus bekannt gewesen ist, 62 Prozent ungeimpft gewesen. Zehn Prozent sollen hingegen einen unvollständigen Immunschutz (Genesen ohne Impfung beziehungsweise Teil-Immunisierung) und 28 Prozent eine vollständige Grundimmunisierung oder bereits eine Auffrischimpfung aufgewiesen haben. Die Erhebung hat im Zeitraum vom 14. Dezember 2021 bis 12. Januar 2022 stattgefunden.

Covid-19: RKI empfiehlt, die Impfquote zu steigern

RKI und DIVI weisen allerdings darauf hin, dass die ausgewerteten Daten in dieser Form nicht geeignet seien, um die Wirksamkeit der Impfung einzuschätzen. Denn dazu müssen die Daten unter anderem in ein Verhältnis mit der Entwicklung der allgemeinen Impfquote der Bevölkerung gesetzt werden. In Deutschland haben aktuell (Stand: 13. Januar 2022) bereits 72,3 Prozent der Bevölkerung eine vollständige Grundimmunisierung erhalten.

Das RKI empfiehlt aber eine Impfquote von 85 Prozent der zwölf- bis 59-Jährigen bzw. 90 Prozent bei Personen ab 60 Jahren, um einen ausreichenden Schutz der Bevölkerung vor Corona zu gewährleisten. (Mit Material von dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa