Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brustkrebs: Kaffee schützt vor Rückfall

Brustkrebs Prävention: Kaffee schützt vor Rückfall
+
Brustkrebs Prävention: Kaffee schützt vor Rückfall

Schon zwei und mehr Tassen Kaffee haben einen positiven Effekt auf die Gesundheit von Frauen. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Brustkrebspatientinnen von dem Koffeingetränk profitieren.

Kaffeetrinken vermindert scheinbar das Risiko erneut an Brustkrebs zu erkranken. Das haben Schwedische Forscher jetzt in einer Studie festgestellt.

Prof. Helena Jernström und ihr Team von der Universität Lund haben dafür 600 Brustkrebspatientinnen über einen Zeitraum von fünf Jahren beobachtet. Rund 300 der Studienteilnehmerinnen bekamen währenddessen eine Hormontherapie mit dem Wirkstoff Tamoxifen. Das Medikament blockiert die Östrogen-Rezeptoren und soll so nach einer Brustkrebs-Operation neue Tumore verhindern.

Das Ergebnis überraschte die Mediziner: Kaffeetrinkenden Patientinnen erkrankten um die Hälfte weniger, erneut an Krebs, als Koffein-Abstinente. Eine Tasse oder weniger hatten überhaupt keinen Effekt auf die Rückfallquote. Die „normale" Rückfallrate in den ersten fünf Jahren nach der Operation beträgt drei bis fünf Prozent.

Das Heißgetränk aus der schwarzen Bohne beeinflusste offensichtlich die Hormontherapie. Die Forscher vermuten nun, dass Koffein den Wirkstoff Tamoxifen quasi "aktiviert" und so seine Wirkung verbessert. 

"Wir würden gerne mehr darüber wissen, wie der persönliche Lebensstil die Behandlung von Brustkrebs steuert", sagt Prof. Helena Jernström. Welche Rolle Kaffee dabei in der Krebsprävention und in der Behandlung spielen könnte, müssen nun weitere Studien zeigen.

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien 

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien
Zahlreiche wissenschaftliche Studien befassen sich seit Jahren mit den gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee. Dabei haben Forscher erstaunliche Wirkungen von Kaffee herausgefunden und alte Vorurteile revidiert. © dpa
Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien
Zahlreiche wissenschaftliche Studien befassen sich seit Jahren mit den gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee. Dabei haben Forscher erstaunliche Wirkungen von Kaffee herausgefunden und alte Vorurteile revidiert. © dpa
Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien
Zahlreiche wissenschaftliche Studien befassen sich seit Jahren mit den gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee. Dabei haben Forscher erstaunliche Wirkungen von Kaffee herausgefunden und alte Vorurteile revidiert. © dpa
Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien
Zahlreiche wissenschaftliche Studien befassen sich seit Jahren mit den gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee. Dabei haben Forscher erstaunliche Wirkungen von Kaffee herausgefunden und alte Vorurteile revidiert. © dpa
Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien
Zahlreiche wissenschaftliche Studien befassen sich seit Jahren mit den gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee. Dabei haben Forscher erstaunliche Wirkungen von Kaffee herausgefunden und alte Vorurteile revidiert. © dpa

Mehr zum Thema:

Kaffee schützt vor Schlaganfall

Kommentare