Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brustimplantat bald mit Chip?

+
Die EU-Kommission denkt einen über Chip in Brustimplantaten nach.

Brüssel- Nach dem Skandal um fehlerhafte Brustimplantate des französischen Herstellers PIP bringt die EU-Kommission den Einsatz von Mikrochips ins Gespräch.

Die Silikonkissen müssten besser nachzuverfolgen sein, sagte der Sprecher von EU-Gesundheitskommissar John Dalli am Donnerstag in Brüssel.

Eine der Möglichkeiten, die die EU-Kommission derzeit prüfe, seien Systeme, mit denen einzelne Implantate unverwechselbar würden. “Dies Ä...Ü könnte ein Mikrochip sein.“ Dies sei aber noch zu diskutieren.

Die EU-Kommission stellte den Bericht einer Expertengruppe zu den fehlerhaften Implantaten vor. Die Datenlage sei aber noch dünn, die fragwürdigen Implantate unterschieden sich zudem von Fall zu Fall. Weitere Untersuchungen seien daher notwendig. Ein erhöhtes Risiko durch Silikonkissen des Herstellers PIP sei derzeit nicht zu belegen.

Die Kommission will die EU-Gesetzgebung zu Medizinprodukten überarbeiten. Dazu gehören auch Brustimplantate.

dpa

Kommentare