Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blähungen im Darm

15 Pupse am Tag sind normal und gesund – im Schnitt

Je nachdem, was man isst, können mehr oder weniger Blähungen im Darm entstehen. Die Gase gehen dann in Form von Pupsen (Flatus) über den After ab – weniger zur Freude der Betroffenen.
+
Wenn es im Darm rumpelt und sich Blähungen breit machen, fühlt sich das nicht nur unangenehm an, es entfleuchen häufig auch unfreiwillig Gase – normal ist im Durchschnitt 15 Mal pro Tag. (Symbolbild)

Blähungen und die damit verbundenen Gase, die wir ablassen, sind nahezu jedem unangenehm. Dabei ist es ein gesundes Zeichen, dass der Darm gut arbeitet.

München – Wer macht damit schon gerne auf sich aufmerksam: unliebsame Blähungen, die wir insbesondere nach bestimmtem Essen bemerken und daher Luft bzw. Gase ablassen müssen. Ein Thema, das vielen Menschen selbst dem Partner oder Arzt gegenüber unangenehm ist. Dabei sind Blähungen und das damit verbundene Pupsen, auch Flatulenz genannt, ganz normal, ja sogar gesund. Bei der Verdauung von Nährstoffen entstehen im Darm immer auch Gase, die zum größten Teil ausgeatmet und teilweise eben über den Enddarm und Anus als „Pups“ nach außen befördert werden.
Warum es zu Blähungen kommt und was Sie dagegen tun können, verrät Ihnen 24vita.de.

Bis zu 2,5 Liter Gase können sich durchschnittlich pro Tag im menschlichen Körper bzw. Darm bilden – ca. ein halber Liter der Gase endet als klassisches Pupsgeräusch, häufig auch mit einem unangenehmen Geruch verbunden. Der Rest wird vom Dickdarm über die Blutbahn zu den Lungen zum Ausatmen befördert.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare