Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andere Medikamente gleichberechtigt

Betablocker nicht mehr erste Wahl

+
Betablocker sind nicht mehr erste Wahl.

Es gibt zahlreiche Medikamente, die den erhöhten Blutdruck senken. Studien haben gezeigt, dass eine bevorzugte Empfehlung von Diuretikum und Betablockern als ersten Wahl nicht mehr vertretbar ist.

Nach den Empfehlungen der Deutschen Hochdruckliga und der Europäischen Hypertoniegesellschaft sind Diuretika, Betablocker, Calciumantagonisten, ACE-Hemmer und Angiotensin II-Antagonisten als gleichberechtigte Basismedikamente anzusehen. Welches Medikament der Patient erhält, richtet sich nach der Wirksamkeit und einer möglichen Begleiterkrankung. Ein Patient mit Hypertonie und Diabetes mellitus erhält zum Beispiel bevorzugt einen ACE-Hemmer oder einen Angiotensin II-Antagonisten, ein Hypertoniker mit gleichzeitig bestehender koronarer Herzerkrankung einen Betablocker.

Bei der Einnahme der meisten blutdrucksenkenden Medikamente ist zu beachten, dass beispielsweise ein zu hoher Salzkonsum ihre Wirkung deutlich vermindern kann – die Einnahme zusätzlicher Arzneimittel wird erforderlich.

Kommentare