Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesunde Ernährung

Fit mit Rhabarber, Karotten, Paprika: Ihre Balaststoffe senken das Sterberisiko

Frisches Gemüse auf einem Gemüsemarkt. Paprika, Karotten und Rhabarber dienen der Gesundheit.
+
Fit mit Rhabarber, Karotten, Paprika: Ihre Ballaststoffe senken das Sterberisiko. (Symbolbild)

Eine ballaststoffreiche Ernährung verringert nicht nur das Risiko, an Krebs zu erkranken, sondern senkt das Sterberisiko ganz allgemein.

München – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat sich in neuen Studien mit dem Referenzwert zur Ballaststoffzufuhr auseinandergesetzt. Sie kommt zu dem Schluss, dass ein Richtwert von 30 g täglich zu einer ausgewogenen Ernährung beiträgt. Die Wahrscheinlichkeit, an gewissen Krankheiten zu sterben, kann deutlich vermindert werden.
Wie eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Ballaststoffe helfen können, das Sterberisiko zu verringern, lesen Sie bei 24vita.de.

Sich nicht ausgewogen zu ernähren, birgt viele Risiken. Durch abwechslungsreiche Mahlzeiten mit genügend Wechsel zwischen Obst und Gemüse, kann die tägliche Menge an nötigen Ballaststoffen erreicht werden. Doch nicht alle Obst- und Gemüsesorten eignen sich dafür. Wählen Sie die richtigen aus, ist es schon ein erster Schritt zu einem gesünderen Leben.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare