Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Arthrose nicht sofort unters Messer

Bochum - Bei Hüft- oder Kniearthrose sollten sich Patienten nicht zu früh operieren lassen. Die Beschwerden der Gelenkerkrankung können besser durch andere Methoden gelindert werden.

Arthrose-Patienten sollten sich nicht zu früh unters Messer legen. Zunächst sollten sie versuchen, ihre Beschwerden mit einer Physiotherapie zu lindern, rät der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK). Die Koordinations-, Gleichgewichts- oder Kräftigungsübungen einer Physiotherapie könnten dazu beitragen, Schmerzen zu lindern, den Knorpelstoffwechsel anzukurbeln und die Beweglichkeit des Gelenks wiederzugewinnen.

Promis und ihre Krankheiten

Fotostrecke

Einige Operationen, wie die Schlüsselloch-Operation bei Knie-Arthrose, bringen dagegen laut IFK keinen Erfolg. Das habe der Heilmittelreport 2011 der Krankenkasse Barmer GEK ergeben.

Arthrose sei eine Gelenkerkrankung, bei der vor allem in Hüfte und Knie der Knorpel zurückgehe und sich die Gelenkflüssigkeit verringere. Das führe zu Gelenksteife und Bewegungseinschränkungen. Arthrose bekämen besonders ältere Menschen, teilt der IFK mit. Aber auch Fehlstellungen, wie X- oder O-Beine könnten eine Ursache sein.

dpa/tmn

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare