Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Öko-Test“

„antibakteriell“ bei Kinderseifen irreführend

Ein Kind seift seine Finger ein
+
Antibakterielle Kinderseife: Das klingt zwar gut, muss aber gar nicht sein. Denn auch „normale“ Seifen entfernen Keime von Kinderhänden.

Damit das Händewaschen den Kleinen mehr Spaß macht, gibt es zahlreiche Kinderseifen, oft in bunten Verpackungen. Ein Versprechen einiger Flüssigseifen kritisiert „Öko-Test“ jedoch als unseriös.

Frankfurt/Main - Bei allem, was Kinder im Laufe eines Tages so anfassen, ist regelmäßiges Händewaschen wichtig. Viele Eltern greifen dabei auf spezielle Flüssigseifen für Kinder zurück. Einige Produkte werben damit, antibakteriell zu wirken - ein Versprechen, das die Zeitschrift „Öko-Test“ als „unseriös“ kritisiert (Ausgabe 4/2022).

Die Produkttester weisen darauf hin, dass das Händewaschen an sich die Erreger entferne - und zwar auf mechanische Weise. Welchen zusätzlichen Vorteil eine Rezeptur mit Stoffen wie Salicylsäure oder Milchsäure bringen solle, sei daher fraglich. Laut „Öko-Test“ reichen „normale“ Kinderseifen vollkommen aus, um die Hände der Kleinen gut zu reinigen. dpa

Kommentare