Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer am Gähnen

Anhaltender Müdigkeit auf den Grund gehen

Anhaltende Müdigkeit
+
Wer dauerhaft müde ist, sollte dem nachgehen und einen Arzt aufsuchen.

Ein Gähnen mitten am Tag oder sich lange vor dem Abend schon nach einem Schläfchen sehnen - dafür gibt es oft harmlose Gründe. Doch wo hört eine normale Müdigkeit auf und wo beginnt die Krankheit?

Extertal - Wer oft sehr müde ist, muss nicht unbedingt krank sein. Allerdings kann Müdigkeit ein Symptom von Erkrankungen sein und sollte ernst genommen werden. Darauf weist der Chefarzt der Oberberg Fachklinik Weserbergland hin.

Die wesentliche Frage ist die: Lässt sich die Situation durch eine Veränderung der Umstände wie mehr Schlaf oder gesündere Ernährung verbessern? Zu kurze Schlafzeiten, Stress, aber auch der Mangel zum Beispiel an Flüssigkeit, Vitaminen oder Eisen können durchaus schuld sein an ständigem Müdesein.

Hält die Müdigkeit an und kommen eventuell noch Fieber oder nächtliches Schwitzen dazu, sollten Betroffene zum Arzt gehen. Krankhafte Ursachen der Müdigkeit können etwa Infektionen, Blutarmut, Stoffwechsel-, Herz- oder Tumorerkrankungen sein.

Sind bereits Erkrankungen bekannt, etwa Diabetes oder Bluthochdruck, kann anhaltende Müdigkeit auch darauf hindeuten, dass die medikamentöse Einstellung nicht optimal ist. Und auch psychische Erkrankungen wie eine Depression oder Angststörungen können Müdigkeit verursachen. dpa

Kommentare