Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jahresbuch Sucht 2022

Alkohol- und Tabakkonsum in Deutschland: Mehrere Zehntausende sterben jährlich

Alkohol und Rauchen töten jährlich mehrere Tausend Menschen in Deutschland laut dem aktuellen Bericht im „Jahrbuch Sucht 2022“.
+
Jedes Jahr sterben mehrere Zehntausend Deutsche an den Folgen von Alkohol- und Tabakkonsum. (Symbolbild)

Der Konsum von Alkohol und Tabak führt in Deutschland weiterhin jedes Jahr zu vielen Todesfällen. Auch wenn immer weniger Menschen rauchen.

Hamm – Das „Jahrbuch Sucht 2022“ der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) gibt auch in diesem Jahr wieder einen Einblick in den Alkohol- und Tabak-Konsum der Deutschen. Dabei stellt sich natürlich auch die Frage, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf das Suchtverhalten hat. Experten betonen in dem veröffentlichten Bericht, dass jährlich mehrere Zehntausend Menschen an den Folgen des Alkoholtrinkens und Rauchens sterben.
Wie sich der Alkohol- und Tabakkonsum in Deutschland entwickelte, verriet 24vita.de.

Denn noch immer gilt Deutschland im internationalen Vergleich als „Hochkonsumland“, wenn es um das Genussmittel Alkohol geht. Und das, obwohl sich tendenziell eine Verbesserung und durchaus Fortschritte abzeichnen, insbesondere im längerfristigen Vergleich.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare