Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ärzte müssen Patienten nicht an Termine erinnern

+
Ärzte müssen Patienten nicht an einen Vorsorgetermin erinnern.

Koblenz - Ärzte müssen Patienten nicht an einen Vorsorgetermin erinnern. Auch dann nicht, wenn ein konkreter Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins in Berlin hinweist (Az.: 5 U 186/10). Es reiche, wenn Ärzte auf eine erneute Vorsorgeuntersuchung hinweisen und sie den Zeitraum dafür benennen.

In dem Fall hatte eine Gynäkologin bei einer Patientin einen auffälligen Befund an der linken Brust festgestellt. Nach einigen Untersuchungen, unter anderem beim Radiologen, empfahl die Ärztin der Patientin in vier bis sechs Wochen wieder zu ihr zu kommen. Die Patientin erschien jedoch erst nach rund 14 Monaten in der Frauenarzt-Praxis. Jetzt lautete der Befund über einen bösartigen Tumor. Die Brust musste amputiert werden. Die Patientin klagte auf 150 000 Euro Schmerzensgeld. Ihr Vorwurf lautete, dass die Ärztin nicht hinreichend auf weitere Vorsorgetermine gedrängt hätte.

Die Richter lehnten die Klage ab. Es würde Ärzte überfordern, ihnen generell die Fürsorge aufzuerlegen, Termine wahrzunehmen. Dies gelte auch dann, wenn es einen konkreten Anlass für eine Untersuchung gebe. Eine solche Fürsorge käme nur dann in Betracht, wenn der Patient mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit mit einem bösartigen Befund zu rechnen habe. Ansonsten liege es beim Patienten, ob, wann und bei wem er weitere Untersuchungen vornehmen lässt. Eine ärztliche Nachfrage könne den Patienten sogar in Erklärungsnot bringen.

dpa

Kommentare