Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

250-Kilo-Bombe

Weltkriegsbombe in Dresden erfolgreich entschärft

In Dresden wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Trotz des deformierten Zünders konnte die Bombe erfolgreich entschärft werden.
+
Die 250-Kilo-Bombe wurde in Dresden entschärft.

Eine scharfe Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg ist am Mittwoch in Dresden entdeckt worden. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die 250-Kilo-Bombe wurde entschärft.

Update vom 6. Oktober, 16.28 Uhr: Die Entschärfung der Weltkriegsbombe in Dresden ist beendet. „Nach mehr als zweistündiger Arbeit hatte sich der Sprengmeister entschlossen, den Zünder zu entfernen. Dieser muss nun noch gesprengt werden“, erklärte Polizeisprecher Marko Laske am Donnerstagnachmittag.

Dresden: Weltkriegsbombe mit deformiertem Zünder erfolgreich entschärft

Zur Entsorgung soll die Bombe in die zentrale Sammelstelle nach Zeithain (Sachsen) gebracht werden. Der Sperrbereich wurde aufgehoben. Durch die Deformierung des Zünders mussten die Kampfmittelexperten den Zünder mit einer speziellen Maschine entfernen. Von den 3.300 evakuierten Menschen verbrachten 25 Anwohner einige Stunden in einer Notunterkunft.

Update vom 6. Oktober, 13.50 Uhr: In Dresden haben Spezialisten mit der Entschärfung der Weltkriegsbombe begonnen. Zuvor war noch ein Polizeihubschrauber über das Sperrgebiet geflogen.

Dresden: Scharfe Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden – Evakuierung läuft

Erstmeldung vom 6. Oktober 2022

Dresden – Die Evakuierung in Dresden rund um den Fundort der Weltkriegsbombe hat am Donnerstagmorgen (6. Oktober) begonnen. 3.300 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. Sie müssen bis 9.00 Uhr selbstständig den Sperrkreis verlassen, wie die Polizei mitteilte. Notunterkünfte stehen bereit.

Dresden: Auf einer Baustelle wurde am Mittwoch eine scharfe Bombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt.

Die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sind bereits vor Ort, teilte die Stadt Dresden mit. Die Fliegerbombe amerikanischer Bauart stamme aus dem 2. Weltkrieg und sei bereits eingehend untersucht worden. Der Kopfzünder der Bombe sei erheblich deformiert. Die Entschärfung ist laut der Stadt mit einer „Wasserschneidanlage“ geplant.

Dresden: Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg auf Baustelle entdeckt

Bei Bauarbeiten in Dresden Friedrichstadt war am Mittwoch ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Es stellte sich schnell heraus, dass es sich um eine scharfe 250-Kilogramm-Bombe handelt.

In Deutschland werden bei Bauarbeiten regelmäßig Bomben entdeckt. Es sind Relikte aus dem 2. Weltkrieg. In Italien legte die Dürre im Sommer eine 450 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe in Italien frei. (ml)

Kommentare