Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Planungen in Bonn

Singen mit Maske: Umzüge an St. Martin könnten mit 3G-Regel möglich sein

Laternen stehen während eines Martinsumzug auf dem Boden.
+
In Bonn könnten dieses Jahr wieder selbstgebastelte Laternen zum Einsatz kommen (Archivbild).

Die Landesverordnung in NRW macht größere Veranstaltungen wieder möglich. In Bonn sollen deshalb Martinszüge dieses Jahr stattfinden dürfen.

Bonn – Im vergangenen Jahr sind die traditionellen Laternenumzüge zum Martinstag ausgefallen – wegen Corona. Die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW* erlaubt jetzt allerdings wieder Veranstaltungen dieser Art. So will auch die Stadt Bonn* die neuen Regeln nutzen, um den Kindern das Fest wieder zu ermöglichen. Die Stadt ist dazu in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium. 24RHEIN* zeigt, mit welchen Corona-Regeln Bonn Martinszüge ermöglichen will.

Um eine Regel werden große und kleine Teilnehmer wohl nicht drumherum kommen. Laut der aktuellen Landesverordnung ist das Singen nämlich nur mit Maske erlaubt. Das „Rabimmel, rabammel, rabumm“ wird also etwas gedämpfter durch die Straßen schallen.(sk) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare