Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Landesgartenschau:

1,6 Millionen Euro Strafzahlung für Burghausen

+
Unter dem Motto "Ritter, Rosen und Ressourcen" öffnete am 23. April 2004 die Landesgartenschau ihre Pforten.

Burghausen - Insgesamt 1,6 Millionen Euro muss die Stadt Burghausen zurückzahlen. Zur Ausrichtung der Landesgartenschau habe Burghausen zu Unrecht Zuschüsse bezogen.

Die Stadt Burghausen muss eine Strafzahlung in Höhe von 1,6 Millionen Euro zahlen. Das berichtet der Bayerische Rundfunk am Montag. Die Stadt habe demnach im Jahr 2004 staatliche Zuschüsse zur Ausrichtung der Landesgartenschau in Anspruch genommen, aber bei der Vergabe von Bauleistungen mit den Anbietern nachverhandelt. Dies sei allerdings ein Verstoß gegen die Vergabeverordnung.

Der staatliche Zuschuss betrug 400.000 Euro. Das Verwaltungsgericht in München verhängte zudem eine Strafe in Höhe von 600.000 Euro. Zusätzlich dazu fallen sechs Prozent Zinsen an, was die Rückzahlung auf insgesamt 1,6 Millionen Euro wachsen lässt.

Die Stadt kündigte bereits Berufung an.

Kommentare