Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berufungssystem soll geändert werden

Richterbenennung: FDP will Volksentscheid

München - Die bayerische FDP will per Volksbegehren und Volksentscheid erzwingen, dass das System der Berufung von Richtern im Freistaat geändert wird.

Ziel ist, dass die Anstellung, Berufung und Beförderung von Richtern durch sogenannte Richterwahlausschüsse in Zusammenarbeit mit dem Justizministerium erfolgt - und nicht mehr nur durch die Staatsregierung. Den Ausschüssen, die nur mit Zwei-Drittel-Mehrheit entscheiden können sollen, sollen Richter, Vertretern der Anwaltskammern und Landtagsabgeordnete angehören.

„Das derzeitige Verfahren der Richterbenennung ist intransparent, undemokratisch und widerspricht der Gewaltenteilung“, kritisierte FDP-Generalsekretär Daniel Föst bei der Vorstellung der Initiative am Freitag in München. FDP-Landeschef Albert Duin betonte, die Unabhängigkeit der Richterinnen und Richter solle gestärkt werden. Nun muss die FDP zunächst 25.000 Unterschriften sammeln, um den Antrag auf ein Volksbegehren beim Innenministerium stellen zu können.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa / dpaweb / Symbolbild

Kommentare