Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechs Tiere tot

Schon wieder Wildschwein-Alarm in Augsburg

+
Den Ausflug in die Stadt bezahlten mehrere Wildschweine mit dem Leben.

Augsburg - Eine Rotte von Wildschweinen hat am Montag für mehrere Polizeieinsätze in der Augsburger Innenstadt gesorgt. Am Ende bezahlten drei Tiere ihren Stadtausflug mit dem Leben.

Am frühen Morgen war erstmals eine Gruppe Tiere bei der Polizei gemeldet worden, konnte jedoch wieder entkommen. Im Laufe des Vormittags mussten die Beamten dann immer wieder ausrücken: Ein Wildschwein wurde bei einem Unfall mit einem Auto getötet, zwei weitere sprangen an verschiedenen Stellen in Kanäle und verfingen sich beim Schwimmen in starker Strömung in Wehren. Da beide Tiere zu ertrinken drohten, wurden sie erschossen. Für die eingesetzten Taucher der Berufsfeuerwehr Augsburg bestand Lebensgefahr, deshalb konnten die Keiler nicht aus dem Wasser gerettet werden, sie wurden tot mit einem Kran geborgen.

Am Nachmittag wurde ein Wildschwein in einem Keller in Lechhausen eingesperrt. Es wurde betäubt und anschließend getötet, berichtet die Feuerwehr. 

Am Dienstag gab es erneut Wildschwein-Alarm. Gegen 10.40 wurde die Feuerwehr zur Wehranlage an der Berliner Allee gerufen. Der Kraftwerksbetreiber hatte zwei tote Wildschweine gesichtet. Die Feuerwehr fischte die Tiere heraus und kümmerte sich um die Entsorgung.  

dpa

Kommentare