Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VGH-Urteil: Zeugen Jehovas in Russland politisch verfolgt

Zeugen Jehovas werden in Russland politisch verfolgt - das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) bestätigt. In dem Urteil ging es um zwei in Bayern lebende russische Staatsangehörige, die 2018 nach Deutschland eingereist waren und Asylanträge gestellt hatten, wie der VGH am Montag in München mitteilte. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe ihre Asylanträge abgelehnt.

München/Bayreuth - Dagegen klagten die beiden Asylbewerber. Das Verwaltungsgericht Bayreuth wies die Klagen ab.

Der VGH in München hat das Urteil abgeändert und verpflichtete die Bundesrepublik, die beiden russischen Staatsbürger als Flüchtlinge anzuerkennen. Als Zeugen Jehovas müssten sie in Russland mit politischer Verfolgung rechnen, heißt es im Urteil des VGH. Schon im Jahr 2017 habe das Oberste Gericht der Russischen Föderation die Religionsgemeinschaft als extremistisch eingestuft und ihr sämtliche Aktivitäten verboten. Dies sei eine schwerwiegende Verletzung der Religionsfreiheit, vor der die beiden Asylbewerber geschützt werden müssen. Schätzungen zufolge leben in Russland etwa 170 000 Zeugen Jehovas. dpa

Kommentare